Kinder - Rückenschule, 7 - 10 Jahre



globale Zielstellung

  1. Stärken physischer Gesundheitsressourcen
  2. Fördern psychosozialer Entwicklung

psychologische und soziale Ziele

Entwicklung von Freude Spaß und Bewegung

  • Fördern zusätzlicher freizeitlicher Aktivitäten
  • Fördern von Bewegungsfreude mit interaktiven Übungen
  • Schaffung eine positiven Gruppenatmosphäre durch Berücksichtigung der Ansprüche, Wünsche und Ziele der Kinder

 

Erziehung zur gesunden Lebensweise

  • Durch kindgerechte Wissensvermittlung und verschiedener Wahrnehmungsübungen verdeutlichen, dass neben Bewegung die gesunde Ernährung wichtig ist

 

Psycho-soziale Kompetenzentwicklung

  • Schulen von Kenntnissen und Fähigkeiten im Umgang mit a) sich selbst und b) mit anderen
  • a) Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, Wertschätzung, Eigenverantwortung, Konsequenz, Motivation
  • b) Achtung, Anerkennung, Kompromissfähigkeit, Respekt, Toleranz, Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit

 


physiologische und sportliche Ziele

Verbesserung der allgemeinen Körperkraft - Muskeltraining

  • Förderung einer aktiven körperlichen Haltung
  • Erkennen von Haltungsstörungen und -schäden

 

Verbesserung der allgemeinen Ausdauerfähigkeit

  • Trainieren durch kleine Spiele
  • Erhält auch den Spaßfaktor

 

Verbesserung der Beweglichkeit

  • Förderung der Beweglichkeit durch Dehnungs- und Mobilisationsübungen

 

Verbesserung des Bewegungsgefühls und der Körperwahrnehmung

  • Erarbeiten eine Körper- und Bewegungsgefühls
  • Damit steigert sich die Koordinationsfähigkeit - Bewegungen werden ökonomischer

 

Schulung der Körperhaltung

  • Vermitteln einer aufrechten körperlichen Haltung durch Effektivwissen
  • Erarbeiten von Möglichkeiten beim Heben, Tragen, Bücken

 

Verbesserung der koordintiven Fähigkeiten

  • Verringert die Verletzungsgefahr
  • Verbessert einen ökonomischen Bewegungsablauf

 

Erlernen von Entspannungsfähigkeit

  • Entspannungsübungen verstärken die muskuläre Wahrnehmung

Anerkannter Kurs zur Prävention nach § 20 SGB V

  • ca. 80% der Kosten übernehmen die Krankenkassen
  • 2 Maßnahmen im Jahr sind möglich
  • mehr Informationen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse